Motivation & Leistung

Ursachen für Erfolg und

Hat der Lernende eine Aufgabe erledigt, überlegt er sich: Wie ist das Ergebnis? Ein Erfolg? Ein Misserfolg? Er bewertet das Resultat und sucht Gründe/Ursachen, welche für das Zustandekommen verantwortlich sind (so bewusst macht man das natürlich nicht immer – häufiger jedoch bei Misserfolgen).

Nehmen wir als Beispiel einen Misserfolg– wo kann der Lernende selber die Ursachen dafür sehen?

Internal/stabil:

«Ich bin einfach nicht gut genug, meine Fähigkeiten reichen nicht aus (→internal). Sowieso kann ich mich nie gut genug konzentrieren, ich werde diese Aufgaben nie checken» (stabil – das ist immer so)
Internal/variabel:

«Ich habe es nicht geschafft, weil ich mich zu wenig angestrengt habe. Die Schuld liegt bei mir (→internal). Das nächste Mal strenge ich mich mehr an, dann klappt es sicher» (variabel – ist nur dieses Mal so)

External/stabil:

«Die Aufgaben waren doch viel zu schwierig und überhaupt, geübt haben wir solche Aufgaben vorher nie (→external – Gründe liegen in der Umwelt, nicht in der Person). Sowieso hat unsere Praxisbildnerin keine Ahnung, wie man schwierige Sachverhalte erklärt» (stabil – wird auch nächstes Mal so sein)
External/variabel:
«Bei diesem Baustellenlärm draussen und der grossen Vorsommerhitze kann man sich doch gar nicht richtig konzentrieren» (→external – Gründe in der Umwelt)(variabel – das nächste Mal wird das wieder anders sein)

Nicht nur die Lernenden suchen Ursachen für ihre Erfolge resp. Misserfolge (Selbstbewertung), sondern auch der/die Berufsbildner/-in tut dies (Fremdbewertung).

Untersuchen wir den Fall wiederum bei Misserfolg:

  • Internal, stabil: «Er kann das nicht und das wird auch bei zukünftigen ähnlichen Aufgaben wohl der Fall sein.»
  • Internal, variabel: «Er hat sich nicht richtig angestrengt, er kann das besser, er ist faul».
  • External, stabil: «Die Aufgaben waren schwierig, darum erreichte er das Ziel nicht.»
  • External, variabel: «Es war Zufall, er hatte ganz einfach Pech.»

Wie verhalte ich mich als Berufsbilder/in einem Lernenden gegenüber wenn ich finde, er kann das sowieso nicht, auch nächstes Mal nicht? Wenn ich finde, er hat sich nicht richtig angestrengt? Oder finde, die Aufgaben waren zu schwierig resp. er ganz einfach Pech hatte? Es wird offensichtlich, dass die Reaktionen dem Lernenden gegenüber sehr unterschiedlich ausfallen werden.

 

Fazit:

  • Im Falle eines Erfolgs eines anderen Menschen sehen wir die Gründe tendenziell in der Umwelt (external), im Falle eines Misserfolgs in der Person selber (internal) – dies ist umso stärker, je negativer man einen Menschen sieht (Achtung: Vorurteile).
  • Lernende, die bei eigenem MIsserfolgen die Gründe sehr häufig in der eigenen Person sehen (internal), gefährden den Selbstwert. Lernende, die dann externe Gründe sehen, schützen den Selbstwert.
  • Unsere Ursachen-Zuschreibung bezüglich der Lernenden hat grossen Einfluss auf unser künftiges Verhalten den Lernenden gegenüber.
  • Ungünstig ist die Situation dann, wenn die Ursachen-Zuschreibung der Lernenden nicht übereinstimmt mit jener des/der Berufsbildner/in: Z.B. die Lernende sieht die Gründe eines Erfolgs in ihrer Person selber (internal), die BB jedoch external (in der Umwelt).
  • Es gilt darum: Die eigenen Ursachenzuschreibungen bezüglich Lernenden gut hinterfragen, nicht zu schnell urteilen und allenfalls zusätzliche Informationen einholen. Erst dann gelingt angemessenes Verhalten den Lernenden gegenüber (s. Beziehung und Führung).

 

 

Downloads

Materialien

Alle Materialien und hilfreiche Links zu den Themen.

Themen

Themen

Überblick zu: Führung von Lernenden, Besonderheiten des Jugendalters, Aufgaben & Stress, Motivation & Leistung.

Über uns

FWS Apprentice

Informationen zum Gesamtprojekt FWS Apprentice.